Menschenrettung über die Drehleiter

Wenn der Rettungsdienst Unterstützung benötigt - Spezialgerät für die Rettung adipöser Patienten im Einsatz  

DLK 23/12

Tragenhalterung im Übungseinsatz

Tragenhalterung im Übungseinsatz

Rettung mittels Schleifkorbtrage

Schiebleiter als Alternative zur Drehleiter

Die Drehleiter der Feuerwehr Usingen wird im Jahr mehrmals zur Unterstützung des Rettungsdienstes gerufen, um Patienten aus einem Obergeschoß nach unten zu befördern. Dies kommt gerade in älteren Gebäuden mit engen Treppenhäusern oft vor, wo ein Durchkommen mit einer Krankentrage aufgrund der Enge unmöglich ist.

In den meisten Fällen kann die Krankentrage des Rettungsdienstes samt Patient auf ein spezielles Gestell am Drehleiterkorb geschoben werden. Gut verriegelt und gesichert geht es dann mit einer Einsatzkraft der Feuerwehr, oder wenn nötig, mit Notärztin/Notarzt im Korb abwärts.

Voraussetzung für eine schnelle Rettung ist allerdings eine gute Aufstellfläche für die Drehleiter und ein ausreichend großes Fenster oder ein Balkon in Richtung der Aufstellfläche. Am besten zur öffentlichen Straße hin. Generell sollten kranke und alte Personen, bei denen die Wahrscheinlichkeit eines Krankenhausaufenthaltes größer ist, im Erdgeschoß, oder zumindest in einem Zimmer zur Straße hin untergebracht sein.

Wenn eine übergewichtige Person gerettet werden muss, kommt spezielles Rettungsgerät zu Einsatz, denn je nach Drehleitertyp ist die Nutzlast des Drehleiterkorbs und der Krankentragen-Halterung begrenzt. Hier wird der Patient auf einer sogenannten Schleifkorbtrage unter den Korb der Drehleiter gehängt und mit einem Flaschenzug, Feuerwehrdeutsch Gerätesatz  Auf- und Abseilgerät, abgelassen. Der Aufwand ist zwar gegenüber der Standartmethode größer, aber für geübten Einsatzkräfte dennoch schnell durchzuführen. Meistens ist der Rettungsdienst noch damit beschäftigt, den Patienten Transportfähig zu machen. In dieser Zeit können auch die Vorbereitungen der Feuerwehr durchgeführt werden.

Kann keine Drehleiter genutzt werden, muss eine tragbare Leiter zum Einsatz kommen. Bereits in der Grundausbildung  wird der sogenannte Leiterhebel trainiert. Aber auch die Methode mit Schleifkorbtrage und Flaschenzug lässt sich mit einer Schiebleiter umsetzen.  

Außer zur Unterstützung des Rettungsdienstes dient die Drehleiter natürlich auch zur Rettung aus anderen Höhen und Tiefen, bei Bränden als Rettungsweg für Menschen und Tiere und als Angriffsweg für die Feuerwehr. Weitere Einsatzfelder sind zum Beispiel die Beseitigung von Sturmschäden, das Ausleuchten von Einsatzstellen oder die Unterstützung des städtischen Bauhofs bei schwierigen Arbeiten in Höhen.